Was gibt´s sonst Neues?

Wir engagieren uns kulturell und für Radwege, hier einige unserer

"Guten Taten" :

Der Radwander-Plan des RSV

Ribnitz-Damgarten für 2018

erscheint in Kürze hier !

siehe  unter Touren-Tipps !

 

 

Die Termine der beliebten Sonntagstouren mit Andrea & Frank für 2018 demnächst hier:

www.radler-sehen-anders.de

 

STORCHENNESTER :Hier nur eine Empfehlung der möglichen Anlaufpunkte, die Route sollten Sie selbst nach eigener Einschätzung festlegen. 

 

Start in Marlow , über Alt Guthendorf,Kloster Wulfshagen, Gresenhorst, Bartelshagen, Ehmkenhagen, Kuhlrade, Brünkendorf, zurück nach Alt Guthendorf und Marlow.

Die Broschüre "Erlebnistouren"  hilft bei der Orientierung und ist bei den Tourist -Informationen erhältlich.

 

Die Grüne Stadt Marlow hat 26 Ortsteile und fast ebenso viele Storchennester.

Nicht alle Nester sind jedes Jahr belegt, der Routenverlauf richtet sich also nach  der Belegung der Nester.

Eine Besonderheit am Wege: In der Agrargenossenschaft Bartelshagen I kann man eine Kolonie der seltenen Uferschwalben in Silo-Betonwänden besichtigen. 

Sehenswert sind die idyllischen Ortsteile in der landwirtschaftlich geprägten Umgebung.

Der malerische Wechsel von blühenden Rapsfeldern, Wiesen und Getreidefeldern erfreut nicht nur unsere Sinne, sondern auch den Storch, - hier findet er reichlich Nahrung zur Aufzucht seiner Jungen.

Die beste Zeit für eine Storchentour sind die Monate Mai bis August, die ersten Störche treffen aber schon Ende März ein. Zuerst fliegt der männliche Vogel ein, er belegt das Nest und „räumt es auf“.

Oft muss er es gegen andere Störche verteidigen. Die Störchin kommt ein paar Tage später, und wenn sie Partner und Nest akzeptiert, kommt es bald unter lautem Geklapper zur Paarung.  

10-14 Tage später erfolgt die Eiablage und die Brut.

Nach weiteren 24Tagen schlüpfen die Jungen, und mit der Fütterung beginnen arbeitsintensive Wochen für die Altvögel, in stetigem Wechsel wird gefüttert.

Bevor die Jungvögel flügge werden, beginnen wir mit der Beringung, eine spannende Aktion!

Von der Kanzel des Hublifts aus wird jeder Jungvogel ergriffen und am Bein mit der Kennung der Region beringt.

Mitte Juli kann man die ersten Flugversuche erleben, ein großartiger Anblick, wenn der kräftigste Jungvogel kurz über dem Nest schwebt, sich niederlässt, wieder auffliegt  und immer mutiger wird.

Bald verlassen auch die Geschwister das Nest, um die nähere Umgebung und Nahrungsquellen zu erkunden.

Etwa bis Mitte August bleiben sie noch bei uns, im Jahr 2008 sammelten sich 26 Jungstörche über Kuhlrade zum gemeinsamen  Zug nach Afrika und Südspanien.

Die Altvögel bleiben noch einige Tage länger, räumen das Nest auf und verlassen uns dann auch.

Das Storchenjahr geht zu Ende, wir freuen uns auf die Kraniche im Herbst!

 

R.Frerichmann, Touristische Radlerinitiative